04.08.2017
CDU: Stadtteil im Norden wird ´´keine Betonburg´´
Auf dem freien Areal sollen 11.500 Wohneinheiten...
mehr
01.08.2017
Aufregung um Waschmaschinen
Trotz Verbot stellt ein Händler in Niederursel...
mehr
11.07.2017
Versuchter Mord
Am frühen Samstagabend (08. Juli 2017) wurde...
mehr
21.05.2017
Trickdiebstahl
Eine Diebin erleichterte am Freitag, den...
mehr
14.05.2017
Das geteilte Dorf
Der Frankfurter Stadtteil Niederursel hat...
mehr
11.05.2017
Stets frisch auf den Tisch
Sabine Levi, Inhaberin des Café Metropol...
mehr
11.05.2017
Warten auf neue Wohnungen
Ideen gab es einige zur Weiterentwicklung...
mehr
10.05.2017
Die Alters-WG
Die Senioreninitiative Sense zeigt, wie...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









17.09.2017

Frankfurter Kriminalpolizei warnt vor falschen Polizeibeamten

Am 13. September 2017 versuchten zwei Männer in den Stadtteilen Bonames, Harheim und Nieder-Eschbach gleich mehrfach ihr Glück als falsche Polizeibeamte. In einem Fall waren sie erfolgreich und ergaunerten Schmuck sowie Bargeld. Die Frankfurter Kriminalpolizei warnt eindringlich vor dieser Masche.

Zwischen ca. 13.15 Uhr und 14.00 Uhr versuchten zwei Männer sich mehrfach Zugang zu Wohnungen zu verschaffen, indem sie sich als Polizisten ausgaben. Sie klingelten an den Wohnungstüren und wiesen sich mit einem vermeintlichen Dienstausweis aus. In drei Fällen haben die Frauen, 87, 90 und 95 Jahre alt, sehr gut reagiert und die Männer nicht hereingelassen.

In einem weiteren Fall waren die Täter besonders dreist und erreichten auf diese Art und Weise ihr Ziel. Sie gaben an, dass es auf dem Balkon des 88-jährigen Opfers brennen würde. Vor lauter Angst ließ die Frau die beiden Herren hinein. Während einer der beiden den Balkon aufsuchte, schlich sich der zweite in das Schlafzimmer des Opfers und bediente sich dort an den Wertsachen, um anschließend gemeinsam das Weite zu suchen.

Die beiden Täter wurden wie folgt beschrieben:

1. Täter:

- männlich
- ca. 20-40 Jahre alt
- ca. 180-190 cm groß
- südländisches Erscheinungsbild
- normale Statur
- dunkle kurze Haare
- dunkel gekleidet
- sprach Deutsch ohne Akzent

2. Täter:

- männlich
- ca. 20-40 Jahre alt
- ca. 160-170 cm groß
- südländisches Erscheinungsbild
- auffallend dicke Figur
- dunkle kurze Haare
- dunkel gekleidet
- sprach Deutsch

Sachdienliche Hinweise nimmt die Frankfurter Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 069/755-53111 entgegen. Die Ermittlungen dauern an.

Da diese Masche gestern mehrfach angewandt wurde, ruft die Kriminalpolizei zur Vorsicht auf. Sollten Sie sich nicht sicher sein, inwieweit echte Polizeibeamte vor Ihrer Haustür stehen, rufen Sie im Zweifel beim nahegelegenen Polizeirevier oder der 110 an.



Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e

zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum