24.08.2018
Niederurseler Kerb

mehr
21.08.2018
Brandstifter am Werk
Drei Autobrände der vergangenen Nacht im...
mehr
18.08.2018
Klimaforscher erklärt die Temperaturunterschiede in der Stadt
Im Mertonviertel ist es viel kühler als...
mehr
17.08.2018
Die lachende Müllerin
Yasmin Fröhlich ist die neue Repräsentantin...
mehr
16.08.2018
Immer mehr wilde Sperrmülldeponien
Manche Straßenecke im Norden gleicht fast...
mehr
15.08.2018
Herzstück der Nordweststadt
Der Martin-Luther-King-Park ist Treffpunkt...
mehr
12.08.2018
Lehrschwimmbecken vor dem Abriss
Das Bad der Ernst-Reuter-Schule ist im neuen...
mehr
20.07.2018
Mehr Wohnraum, weniger Läden
Ortspolitiker sorgen sich um die Nahversorgung...
mehr
20.07.2018
Mehrere Brandeinsätze beschäftigten die Feuerwehr seit dem gestrigen Abend
Seit dem gestrigen Abend hatte die Feuerwehr...
mehr
12.07.2018
Anwohner klagen über vermüllte Ecken
Anwohner und Politik klagen im Frankfurter...
mehr
03.07.2018
Mit Teamgeist und Engagement
Nach elf Jahren hört Monika Schmidt-Dietrich...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









02.05.2018

Gegner des neuen Stadtteils schließen sich zusammen

Das neue „Aktionsbündnis Graswurzeln“ richtet sich gegen das von OB Peter Feldmann verkündete Ziel, bezahlbare Wohnungen für alle Menschen in Frankfurt zu bauen.

Die Bürgerinitiativen, die gegen den geplanten neuen Stadtteil im Frankfurter Norden kämpfen, haben sich zum „Aktionsbündnis Graswurzeln“ zusammengeschlossen. Es handle sich um eine „basisdemokratische und parteiunabhängige“ Initiative, sagen sie.

Das Aktionsbündnis wendet sich gegen jede weitere Versiegelung von Grün- und Freiflächen zugunsten von Wohnungsbau. Der Flächenverbrauch müsse „auf Netto-Null reduziert“ werden. Es brauche „nachhaltigen Umgang mit unserem Lebensraum“. Die Initiativen sammeln Unterschriften für das bereits 2017 begonnene „Bürgerbegehren für den Erhalt von Grünflächen“.

Ziel des Zusammenschlusses sei es, noch weitere Bürgerinitiativen aus Frankfurt und der Region unter einem Dach zu organisieren, sagte Wolf-Rüdiger Hansen, der Sprecher von „Brücke 71 Nordweststadt“, der FR. Das Aktionsbündnis wendet sich direkt gegen das von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) verkündete Ziel, bezahlbare Wohnungen für alle Menschen zu bauen, die nach Frankfurt kommen.

„Wir halten dieses Ziel für unrealistisch, denn es würde dazu führen, dass das Frankfurter Stadtgebiet binnen weniger Jahrzehnte völlig zugebaut wäre.“ Frankfurt sei von der Fläche her die kleinste Großstadt Deutschlands.

Stattdessen wollen die Bürgerinitiativen die Landwirtschaft unterstützen: Sie solle „wieder in vollem Umfang ökologische Ziele wie Nachhaltigkeit, Biodiversität und Artenerhalt“ verfolgen. Dem Oberbürgermeister Feldmann wirft das Aktionsbündnis „Kurzsichtigkeit“ vor. Ihm falle über seine Maxime „Bauen, Bauen, Bauen“ hinaus nichts ein.

Dem neuen Zusammenschluss gehören unter anderen die „Initiative Heimatboden“ (Oberursel), die Gruppe „L(i)ebenswertes Bonames“, die BI Günthersburgpark und die „Brücke 71“ aus der Nordweststadt an.



Artikel Frankfurter Rundschau, vom 02.05.2018. Claus-Jürgen Göpfert

zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum