08.12.2018
Stadt sucht nach ´´gefährlichen Hunden´´
Zwei Wochen lang kontrollierte die Stadtpolizei...
mehr
06.12.2018
Bistum Limburg plant, das Areal von St. Matthias zu veräußern
Das Bistum Limburg plant den Verkauf des...
mehr
26.11.2018
Mülltonnen in Brand
Gestern (25.11.2018) brannten in einer Straße...
mehr
25.11.2018
Schüsse in Niederursel
Bei der Polizei werden Schüsse im Gerhart-Hauptmann-Ring...
mehr
17.11.2018
Warnung vor Fehlinvestitionen
Betreiber der Kläranlage an der Krebsmühle...
mehr
16.11.2018
Der Landwirt, der sein Land an die städtische Wohnungsbaugesellschaft verkauft hat
Er ist ein Gegner des Stadtteils zwischen...
mehr
09.11.2018
U3: Betrieb in Oberursel wegen Gleisbauarbeiten unterbrochen – VGF setzt Busse ein – Auch S-Bahn nutzen
Die VGF beginnt am 8. November 2018 mit...
mehr
09.11.2018
Ab November gibt es eine Sozialberatungsstelle in der Nordweststadt.
Die Lücke, die der Wegfall des Sozialrathaus-Infobüros...
mehr
06.11.2018
Vorsicht vor den ersten kalten Nächten
Die Kälte hat Einzug gehalten in Frankfurt...
mehr
06.11.2018
FES sammelt Spielsachen für bedürftige Kinder
Spielsachen aller Art können ab sofort bei...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









14.05.2018

Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner geht weiter

Nachdem das Grünflächenamt bereits Anfang Mai den Eichenprozessionsspinner im Frankfurter Stadtwald vorsorglich bekämpft hat, ist nun das Stadtgebiet dran. An Straßen, Schulhöfen und Spielplätzen sollen in den nächsten Tagen die Raupen mit dem komplizierten Namen mit einem biologischen Spritzmittel besprüht werden. Das ist für Menschen völlig unbedenklich, teilt das Grünflächenamt mit.

Der Eichenprozessionsspinner befällt ausschließlich Eichen. An den Stämmen baut die Raupe kompakte Nester und frisst die frischen Eichenblätter. Die langen Haare der Raupe können beim Menschen Hautausschläge, Juckreiz oder Husten hervorrufen. Auch der Kontakt mit den Nestern kann zu solchen Reaktionen führen.

Falls Bürger und Bürgerinnen Raupen oder ein Nest entdecken, sollten sie sich umgehend beim Grünflächenamt unter der Rufnummer 069/212-30991 oder beim Umweltamt unter der Rufnummer 069/212-39100 melden. Auf gar keinen Fall sollten Tiere oder Nester selbst beseitigt werden.

Nicht zu verwechseln ist der Eichenprozessionsspinner übrigens mit der Gespinstmotte, die zurzeit Bäume und Sträucher mit großen, weißen Spinnweben umhüllt und für Pflanzen und Menschen ungefährlich ist.




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum