07.03.2017
VHS plant Standort in der Nordweststadt
Die Volkshochschule stellt ihre Pläne für...
mehr
21.02.2017
Von Kontrollstelle geflohen
Am Montag, den 20. Februar 2017, gegen 14.40...
mehr
07.02.2017
10-jähriger Junge angefahren - Zeugen gesucht
Am vergangenen Freitagvormittag um 10:55...
mehr
06.02.2017
Wahlberechtigte können der Weitergabe persönlicher Daten widersprechen
Am 24. September 2017 findet die Bundestagswahl...
mehr
06.02.2017
Auto fährt Zehnjährigen an - Fahrer flüchtet
Am vergangenen Freitagvormittag um 10.55...
mehr
02.02.2017
Raub auf Kiosk
Ein bislang unbekannter Täter betrat am...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









05.11.2005

Streit um freiwilligen Polizeidienst

Alle Fraktionen im Ortsbeirat 8 wollen die Sicherheitslage in den Stadtteilen verbessern. Das Wie ist allerdings heftig umstritten. Während die CDU auf den Freiwilligen Polizeidienst setzt, sehen SPD und Grüne das Land Hessen in der Pflicht und fordern, die Polizei personell besser auszustatten, anstatt Stellen zu kürzen. «Wir wollen keine Polizei light», verdeutlichte Hans-Dieter Amthor die Position der Sozialdemokraten auf der Sitzung des Ortsparlaments Donnerstagabend.

Dabei bekam die CDU Unterstützung aus berufenem Munde. Der Leiter des 14. Polizeireviers, das im Nordwestzentrum stationiert ist, Erich Schmitt, bewertet den Einsatz von freiwilligen Polizisten, die gegen eine geringe Aufwandsentschädigung für 7 Euro die Stunde Ordnungsaufgaben übernehmen sollen, positiv. «Wir können nicht allen Aufgaben so nachkommen, wie wir es gern würden», sagte Schmitt. Damit meinte der Revierleiter Ordnungsaufgaben. Es brauche auch keiner Angst zu haben, dass die freiwilligen Helfer «verheizt werden». Die Polizei habe die Oberhoheit und entscheide über deren Einsatz. «Da werden wir schon genau schauen, wo diese eingesetzt werden können.» Gebe es ernste Angelegenheiten, könnten sie per Handy das Revier informieren. «Wir sollten Leute nicht ausschließen, die sich engagieren möchten», appellierte Schmitt an die Politik.




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum