19.06.2018
Weniger Diebe, mehr Prügelei
Das 14. Polizeirevier stellt die Kriminalstatistik...
mehr
10.06.2018
Im Praunheimer Weg haben Unbekannte in der Nacht von Freitag auf Samstag (09. Juni 2018) mehrere Mülltonnen in Brand gesteckt.
Gegen 01.40 Uhr standen drei 110 Liter große...
mehr
14.05.2018
Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner geht weiter
Nachdem das Grünflächenamt bereits Anfang...
mehr
14.05.2018
26-Jähriger ausgeraubt
Auf dem Heimweg wurde in der Nacht von Samstag...
mehr
02.05.2018
Gegner des neuen Stadtteils schließen sich zusammen
Das neue „Aktionsbündnis Graswurzeln“ richtet...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









22.06.2004

Polizeipräsidium: 14. Revier ist gut besetzt

Die Serie von Brandstiftungen in der Nordweststadt sowie die immer wieder aufflammenden Schwierigkeiten mit jugendlichen Gruppierungen hatten in den vergangenen Monaten für Unruhe bei den Ortspolitikern gesorgt.

Daher forderten sie unter anderem den Einsatz eines freiwilligen Polizeidienst. Darüber allerdings auch eine «spürbare Verbesserung» bei der Ausstattung der Polizei. Der Magistrat hat jetzt in seiner Antwort dem Ansinnen des Ortsbeirates 8 eine klare Absage erteilt. Zwar hatte die Stadt bereits Kontakt mit dem Polizeipräsidium Frankfurt aufgenommen. Da sich die Stadtverordnetenversammlung jedoch mehrheitlich gegen den freiwilligen Polizeidienst ausgesprochen habe, seien die Gespräche nicht mehr fortgesetzt worden.

Zur Personalstärke des 14. Revier teilte das Polizeipräsidium Frankfurt mit, dass «die personelle Ausstattung des Reviers auf die örtlichen Gegebenheiten und die Kriminalitätsbelastung im Zuständigkeitsbereich zugeschnitten» sei. Das 14. Revier sei zudem eine der personalstärksten Dienststellen im Gebiet der Polizeidirektion Nord. Die dortigen Wachstärken seien «angemessen» und würden jährlich belastungsbezogen überprüft; Veränderungsbedarf bestehe aus Sicht des Polizeipräsidiums «aktuell nicht». Auch ein Erfordernis, den Beamten Motorroller zur Verfügung zu stellen, bestehe «eindeutig nicht». Die Mobilität der Einsatzkräfte sei gesichert. Die Stadtteilpolitiker hatten darauf verwiesen, dass gerade die Nordweststadt mit ihrer Bebauung sehr unübersichtlich für Streifenwagenbesatzungen sei.

«Anlassbezogen» würden die Frankfurter Polizeireviere immer wieder nach «entsprechenden Erfordernissen» durch den Einsatz zusätzlicher Einheiten verstärkt, heißt es aus dem Polizeipräsidium weiter. So seien im Gebiet des 14. Reviers in diesem Jahr bereits mehrere Sondereinsätze zu unterschiedlichsten Zeiten – auch teilweise in zivil – durch Beamte der Hessischen Bereitschaftspolizei durchgeführt. (fnp)




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum